Engagement
für Forschung
und Lehre
Industrie-Club Düsseldorf

Wir leisten Beiträge zur geistigen Orientierung und Wissenschafts­förderung

Das Engagement für Forschung und Lehre genießt bei uns besondere Berücksichtigung.
Der Wissenschaftspreis des Industrie-Clubs wendet sich an junge Nachwuchsforscher in Nordrhein-Westfalen. Mit der Seneca-Medaille zeichnen wir international herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Alternsforschung aus.

Gemeinsam mit der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und der Hochschule Düsseldorf vergeben wir die Industrie-Club-Stipendien.

Auch kultureller und sozialer Anliegen nehmen wir uns gezielt an.

Wissenschaftspreis

Seit 1998 stiftet der Club mit wissenschaftlicher Begleitung der Akademie der Wissenschaften und Künste von Nordrhein-Westfalen den „Wissenschaftspreis des Industrie-Clubs“. Der Preis, der jeweils in unterschiedlichen Fachgebieten ausgeschrieben wird, verfolgt dabei den Gedanken, innovative wissenschaftliche Forschung zu fördern, die eine Umsetzung in die industrielle Produktion bzw. Weiterentwicklung von Produktionsvorgängen verdient. Er wendet sich an junge Wissenschaftler (unter 35 Jahre) in NRW und ist mit 20.000 EUR dotiert.

Preisträger des Wissenschaftspreises:

1998
Dr. Heinz Ahn

RWTH Aachen für seine Arbeit zum Thema „Optimierung von Produktentwicklungsprozessen – Konzeption eines Entscheidungsunterstützungssystems zur Umsetzung des Simultaneous Engineering“  

Sonderpreis
Kerstin Krey

Institut der Deutschen Wirtschaft, Köln für ihre Arbeit zum Thema „Stärkung des Innovationspotentials kleiner und mittelständischer Unternehmen. Die Entwicklung des INSTI Innovationstrainings“

1999
Priv.-Doz. Dr. Oliver Müller

für seine Forschungsarbeit „Methoden zur Isolierung und zur Analyse von DANN aus fäkalen Proben als Grundlage einer nicht-invasiven molekulargenetischen Tumor- und Infektionsdiagnostik“  

2000
Monika Bäumle
Norbert Beyer

für ihre Arbeit zum Thema „Geordnete zweidimensionale Monolagen von Au55-Clustern“    

2001
Dr. Oliver Gräßel

für seine Arbeit zum Thema „Entwicklung und Charakterisierung neuer TRIP / TWIP Leichtbaustähle auf der Basis Fe-Mn-AI-Si“    

2002
Dr. Maria Wartenberg

für ihre Arbeit zum Thema „Optische Sonde Technik zur Prätherapeutischen Resistenzanalyse (PTRA) von Tumorgewebe“  

Dr. Matthias Rarey
für seine Arbeit zum Thema „Algorithmen für den computergestützten Wirkstoffentwurf“ 

2003
Univ.-Prof. Dr. Gereon R. Fink

für seine Arbeit zum Thema „Normale und gestörte Aufmerksamkeitsprozesse und deren therapeutische Beeinflussbarkeit“  

Dr. Joachim Groß
für seine Arbeit zum Thema „Tomographische Abbildung funktioneller Koppelungen im menschlichen Gehirn mithilfe der Magnetenzephalographie    

2004
Dr. Henry Bosch

für seine Arbeit „Entwicklung neuer Wärmedämmschichten für thermisch hochbelastete Komponenten in Gasturbinen“  

Dr. Tobias Repmann
für seine Arbeit „Stapelsolarzellen aus amorphem und mikrokristallinem Silizium – Prozess- und Modulentwicklung“    

2005
PD Dr. Harald Quick

für seine Arbeit „Innovative Hochfrequenz- (HF-) Spulenkonzepte für die Diagnostische Magnetresonanz-Tomographie (MRT)“    

2006
Dr. Edgar Willenborg

Fraunhofer Institut für Lasertechnik, Aachen für seine Arbeit „Polieren von Werkzeugstählen mit Laserstrahlung“    

2007
Dr.-Ing. Christian Stammen

Institut für fluidtechnische Antriebe der Steuerungen an der RWTH Aachen für seine Arbeit „Selbstverstärkende elektrohydraulische Bremse“  

2008
Dr. Wojciech Welnic

I. Physikalisches Institut der RWTH Aachen und Laboratoire des Solides Irradies an der Ecole Polytechnique in Palaiseau/Frankreich für seine Arbeit „Materialdesign am Computer – von der Dichtefunktionaltheorie zum innovativen Datenspeicher“  

2009
Dr. rer. nat. Axel Jacobi von Wangelin

Institut für Organische Chemie der Universität zu Köln für seine Arbeit auf dem Gebiet nachhaltiger und umweltverträglicher Methoden für die organische Synthese-Chemie  

2010
Dr. Verena Keitel

Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie der Heinrich-Heine Universität für ihre erfolgreiche Ermittlung einer genetischen Basis für die gefürchtete primärsklerosierende Cholangitis und für die Untersuchungen zu Gallensalztransportern und dem Gallensalzrezeptor TGR5  

2011
Prof. Dr. med. Philipp Saße

Institut für Physiologie 1, Universität Bonn, Life and Brain Center für die Entwicklung neuer in vivo Bildgebungsverfahren zur Erforschung von Herzrhythmusstörungen, die Anwendung optogenetischer Methoden und krankheitsspezifischer induzierter pluripotenter Stammzellen   

2012
J.-Prof. Dr.-Ing. Swantje Bargmann

Institut für Mechanik an der TU Dortmund für ihre Forschungsarbeit auf verschiedenen hochanspruchsvollen Feldern aus dem Bereich der Kontinuumsmechanik für Festkörper, in Sonderheit für ihre Habilitations­schrift mit dem Titel „Computational modeling of material behavior on different scales based on continuum mechanics“    

2013
Dr. Manuel Alcarazo Velasco

Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim a.d. Ruhr für seine Forschung zur Neu- und Weiterentwicklung von Synthesemethoden in der Organischen Chemie, insbesondere bei der Reaktionsförderung durch sogenannte „frustrierte Lewis-Paare“ sowie beim Aufbau neuer Katalysatoren auf Phosphorbasis    

2014
Dr. Susanne Höing

Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin Münster für ihre Forschung zu stammzellenbasierten Testverfahren neurodegenerativer Erkrankungen    

2015
Dr. Marc-Alexander Aßmann

Technische Universität Dortmund – Fakultät Physik für seine Forschung im Bereich der Lichtquellen

2017
Dr. Tobias Beck

RWTH Aachen University Institut für Anorganische Chemie für seine Forschung im Bereich der Nanotechnologie

SENECA-Medaille

Seit dem Jahr 2008 stiftet der Industrie-Club einen zweiten Preis über 20.000 EUR. Hierbei handelt es sich um die „SENECA-Medaille des Industrie-Clubs für Alternsforschung“, die auf dem Gebiet der Alternsforschung international vergeben wird. Ausgezeichnet werden Arbeiten, die zu wesentlichen neuen Erkenntnissen der molekularen, epidemiologischen und gesellschaftlichen Mechanismen des Altwerdens führen.

Preisträger der SENECA-Medaille:

Prof. Dr. Jan H.J.Hoeijmakers (2008)
Dept. of Cell Biology and Genetics
Erasmus University Rotterdam

Prof. Dr. James W. Vaupel (2009)
Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock

Prof. Dr. Pekka Puska (2010)
Director General
National Institute for Health and Welfare, Helsinki

Prof. Dr. George M. Martin MD (2011)
Professor of Pathology Emeritus
Director Emeritus, University of Washington, Seattle

Prof. Dr. med. Agnes Flöel (2013)
Charité Universitätsmedizin Berlin - Klinik und Poliklinik für Neurologie

Prof. Dr. Karl Lenhard Rudolph (2015)
Wissenschaftlicher Direktor am Leipniz Institut für Alternsforschung
Fritz-Lipmann Institut e.V. in Jena

Prof. Dr. Ursula M. Staudinger (2017)
Vice President and Foreign Secretary
Nationale Akademie der Wissenschaften
Direktor
The Robert N. Butler Columbia Aging Center

Stipendiaten­förderung

Seit Oktober 2009 beteiligt sich der Industrie-Club am Stipendienprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen, das die damalige Landesregierung ins Leben gerufen hat. Dieses Stipendienprogramm wurde 2011 in „Deutschlandstipendium“ umbenannt.

Der Industrie-Club fördert im Rahmen des Deutschlandstipendiums insgesamt 25 hochbegabte Studenten der Heinrich-Heine-Universität und der Hochschule Düsseldorf. Neben der finanziellen Unterstützung profitieren diese Stipendiaten auch von einer engen Bindung an das Clubleben. So werden sie etwa zu ausgewählten Veranstaltungen eingeladen und bekommen so die Möglichkeit, aktuelle gesellschaftspolitische Diskussionen mit exzellenten Rednern zu verfolgen.